1/3

9 Tage Expedition: Masai Mara, Lake Nakuru, Lake Bogoria,
Naivasha See, Amboseli


Diese Safari führt uns südlich durch das Rift Valley in die Masai Mara, wo die größten Wildkonzentrationen Kenias zu finden sind. Dann führt Sie uns zurück in den Norden, zu den abgelegenen Seen Bogoria und Baringo, das Paradies für  Vogelbeobachter.

Tag 1 - Nairobi - Masai Mara
Sie werden vom internationalen Flughafen in Nairobi von unserem Fahrer mit einem 4WD Safari-Van abgeholt und fahren in Richtung Masai Mara, durch das große Rift Valley, nach Narok und anschließend in die Masai Mara, wo Sie eine kurze Pirschfahrt auf dem Weg zum Camp einlegen. Mittagessen im Camp. Nach dem Mittagessen entspannen Sie bis 15:00 Uhr für eine Pirschfahrt am Nachmittag bis 18:30 Uhr.

Die Masai Mara bietet Wildtiere in einer solchen Vielfalt und Fülle, dass es schwer zu glauben ist. Über 450 Tierarten wurden hier registriert. Sie haben die Möglichkeit Löwen, Nashörner, Flusspferde, Krokodile, Giraffen, Gnus, Zebras, Büffel, Warzenschweine, Hyänen, Schakale, wilde Hunde, Leoparden, viele Arten von Antilopen und Elefanten zu sehen. In der Mara findet vielleicht das spektakulärste Ereignis der Natur statt. Dies ist die jährliche Migration von Millionen von Gnus und Zebras, die aus der Serengeti (Tansania) auf der Suche nach Wasser und Weide in die Mara kommen. Ihnen folgen die Räuber der Savanne, Gepard, Wildhund, Schakal, Hyäne und Geier. Abendessen und Übernachtung im Miti Mingi Eco Camp.

Tag 2 - Masai Mara
Heute werden Sie den ganzen Tag Wildbeobachtungen in diesem herrlichen Wildreservat unternehmen. Mittagessen als Picknick. Nach dem Mittagessen haben Sie eine Nachmittags-Pirschfahrt von 15:00 bis 18:00 Uhr. Abendessen und Übernachtung im Miti Mingi Eco Camp.

Tag 3 - Masai Mara
Heute werden Sie früh morgens eine Pirschfahrt unternehmen. Anschließend Frühstück. Nach dem Frühstück fahren Sie weiter bis zur Mittagspause. Nach dem Mittagessen können Sie im Camp entspannen oder eine Pirschfahrt von 15.30 bis 18.30 Uhr unternehmen. Abendessen und Übernachtung im Miti Mingi Eco Camp.

Tag 4 - Masai Mara - Lake Nakuru
Heute verlassen Sie die Masai Mara nach dem Frühstück und fahren zum Lake Nakuru durch das Great Rift Valley. Zu den Kaffeeplantagen sind es knapp 310 km (ca. 4h30min). Sie erreichen den Lake Nakuru rechtzeitig für eine kurze Pirschfahrt auf dem Weg zum Camp. Nach dem Mittagessen entspannen Sie sich bis 15:00 Uhr und begeben sich dann auf die Pirschfahrt am Nachmittag.

Der Lake Nakuru National Park ist ca. 140 km von Nairobi entfernt (ca. 2 Stunden Fahrt) und ist bekannt für seine Flamingos und über 400 Arten von Vögeln, die hier beobachtet werden können. Der See selbst ist ein Sodasee auf dem Boden des Great Rift Valley. Die Beobachtung von Millionen von Flamingos ist ziemlich spektakulär. Aus der Ferne erscheint der See in Rosa. Der See hat sich auch einen Ruf als wichtiger Zufluchtsort für bedrohte Tierarten erworben - besonders für die Rothschild-Giraffe und das Schwarz-Weiß-Nashorn. Löwen, Wasserböcke, Büffel und Paviane sind hier alle ansässig. Abendessen und Übernachtung im Golden Palace Hotel.

Tag 5 - Lake Nakuru - See Bogoria
Heute werden Sie nach dem Frühstück den Lake Nakuru verlassen und zum Lake Bogoria Nationalpark fahren, wo Sie rechtzeitig zur Wildbeobachtung ankommen. Mittagessen im Camp. Nach dem Mittagessen werden Sie von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr Wildbeobachtungen durchführen.

Der Lake Bogoria ist ein salzhaltiger, alkalischer See, der in einer vulkanischen Region, in einem Halbgraben-Becken, südlich des Lake Baringo und etwas nördlich des Äquators liegt. Der Lake Bogoria, wie der Lake Nakuru, der Lake Elmenteita und der Lake Magadi weiter südlich im Rift Valley sowie der Lake Logipi im Norden, ist zeitweise Heimat einer der weltweit größten Populationen kleinerer Flamingos. Der See ist ein Ramsar-Gebiet und das Lake Bogoria National Reserve ist seit dem 29. November 1973 ein geschütztes Nationalreservat. Der Lake Bogoria ist flach (etwa 10 m tief) und ist etwa 34 km lang und 3,5 km breit, mit einem Einzugsgebiet von 700 km².

Der See ist auch berühmt für Geysire und heiße Quellen am Ufer des Sees und im See. An vier Stellen um den See herum können mindestens 10 Geysire beobachtet werden, die in bis zu 5 m hohe Geysiraktivität ausbrechen, die durch die Fluktuationen des Seespiegels beeinflusst werden, so dass einige Geysire überflutet oder freiliegen können. Abendessen und Übernachtung in Tamarind Hotel

Tag 6 - Lake Bogoria - See Naivasha
Heute werden Sie nach dem Frühstück zum See Naivasha aufbrechen, wo Sie rechtzeitig zu einer Wildbeobachtung ankommen. Das Mittagessen wird im Camp serviert. Nach dem Mittagessen werden Sie von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr Wildbeobachtungen durchführen.

Der Lake Naivasha ist ein Süßwassersee in Kenia, außerhalb der Stadt Naivasha, im Nakuru County gelegen, nordwestlich von Nairobi. Er ist Teil des Great Rift Valley. Der Name leitet sich vom lokalen Maasai-Namen Nai'Posha ab und bedeutet "raues Wasser" wegen der plötzlichen Stürme, die auftreten können. Der See befindet sich auf der höchsten Erhebung des Kenianischen Rift Valley, auf 1.890 Metern, in einer komplexen geologischen Kombination von Vulkangestein und Sedimentablagerungen aus einem größeren Pleistozän-See. Abgesehen von vorübergehenden Bächen, wird der See von den mehrjährigen Flüssen Malewa und Gilgil gespeist. Es gibt keinen sichtbaren Beweis, aber da das Seewasser relativ frisch ist, wird angenommen, dass es einen unterirdischen Abfluss hat. Der See hat eine Fläche von 139 km² und ist von einem Sumpf umgeben, der eine Fläche von 64 Quadratkilometern bedeckt. Dies kann jedoch stark vom Niederschlag abhängig sein. Er liegt auf einer Höhe von 1.884 Metern. Der See hat eine durchschnittliche Tiefe von 6 m (20 ft), wobei der tiefste Bereich bei Crescent Island bei einer maximalen Tiefe von 30 m liegt. Die Njorowa-Schlucht bildete früher den Abfluss des Sees, befindet sich jetzt aber hoch über dem See und bildet den Eingang zum Hell's Gate-Nationalpark. Die Stadt Naivasha (ehemals East Nakuru) liegt am nordöstlichen Rand des Sees. Abendessen und Übernachtung Golden Palace Hotel.

Tag 7 - Lake Naivasha - Amboseli
Heute frühstücken Sie zeitig und fahren anschließend zum Amboseli Nationalpark zum Mittagessen. Nach dem Mittagessen entspannen Sie bis 15.30 Uhr und begeben sich dann auf eine Pirschfahrt am Nachmittag bis 18.30 Uhr.

Der Amboseli liegt etwa 240 km von Nairobi entfernt (ca. 4 Std. Fahrt, teilweise unbefestigt) und bietet einen interessanten Kontrast in der Erscheinung. Er hat eine etwas trockene und staubige Erscheinung, was auf die vulkanische Asche zurückzuführen ist, die beim letzten Ausbruch aus dem Kilimanjaro kam. Der Kilimanjaro befindet sich nur etwa 40 km entfernt. Der Park wurde im April 1948 für Besucher geöffnet. Touristen besuchen vor allem die riesigen Elefantenherden. Im Park gibt es ungefähr 900 Elefanten. Zu den Wildtieren gehören Zebras, Gnus, Giraffen, Impalas, Karakals und Servalkatzen, Löwen, Leoparden, Geparden, Büffel, Wildhunde und Nilpferde. Es gibt auch über 400 Vogelarten, darunter Bienenfresser, Eisvogel, Fischadler, Seeadler und Zwergfalken. Sie werden auch eine hervorragende Aussicht auf den Kilimandscharo und den Mt. Meru genießen. Abendessen und Übernachtung im Kimana Camp.

Tag 8. Amboseli Nationalpark
Heute werden Sie frühmorgens eine Pirschfahrt von 6:30 bis 8:00 Uhr machen und dann zurück zum Camp zum Frühstück fahren. Nach dem Frühstück werden Sie eine ganztägige Pirschfahrt mit Picknick-Mittagessen haben. Die Nachmittags-Pirschfahrt wird bis 18.30 Uhr dauern, anschließend Rückfahrt zum Camp zum Erfrischen. Abendessen und Übernachtung Kimana Camp.

Tag 9 - Amboseli - Nairobi
Heute haben Sie eine frühmorgendliche Pirschfahrt von 6.30 Uhr bis 8.00 Uhr , anschließend Frühstück. Nach dem Frühstück unternehmen Sie bis zum Mittagessen Pirschfahrten. Nach dem Mittagessen werden Sie Ihr Gepäck packen und abreisen.  Letzte Wildbeobachtungsfahrten auf dem Weg nach Nairobi. Ankunft am späten Nachmittag. Sie werden am Flughafen für Ihren Rückflug abgeholt.